Erfahrungen & Bewertungen zu Hauptstadt Homepage

Der Firmenblog: Was ist er heute noch wert?

unternehmensblog

Der Unternehmensblog: Was ist er heute noch wert?

Es ist noch gar nicht so lange her, da galt der Blog für das eigene Unternehmen als die Idee überhaupt. In Verbindung mit der Gestaltung einer Homepage via WordPress wurde beinahe im gleichen Atemzug auch ein Konzept erstellt, mit dem transparent über die eigene Firma und die eigenen Tätigkeiten im Hintergrund informiert werden sollte. Allerdings wurden die guten Vorsätze in vielen Fällen recht schnell wieder eingestellt und die meisten dieser Konzepte gerieten in Vergessenheit. Dabei bietet der eigene Blog gerade für KMUs noch heute verschiedene Vorteile, die beachtet werden sollten.

Transparenz und Kundenbindung sind noch immer wichtige Faktoren

Der ursprüngliche Gedanke hinter den Firmenblogs war, dass man die Unnahbarkeit eines Unternehmens durch Einblicke in den unternehmerischen Alltag senken könnte. So sollte die Bindung der Kunden zum Unternehmen gesteigert und das Brand Building zurück in die eigenen Hände überführt werden. Der grundsätzliche Gedanke dahinter ist auch immer noch richtig – allerdings haben sich viele Blogs dieser Art eher auf Ankündigungen beschränkt, dass die neuste Runde der Auszubildenden im Unternehmen angekommen ist. Das sind Informationen, die weder für menschliche Besucher noch für Besucher der Suchmaschinen von übermäßigem Interesse sind.

Stattdessen sollte der Firmenblog heute als eines der Werkzeuge im so wichtigen Content Marketing betrachtet werden. Es braucht eine Mischung aus interessanten Inhalten für Menschen und aus Inhalten, die auch für die Suchmaschinenoptimierung von tieferem Interesse sind. Der oft genannte Expertenstatus kann zum Beispiel auch durch den Unternehmensblog erreicht werden. Wer es schafft, Inhalte zu vermitteln, die einen Mehrwert für den Besucher liefern und gleichzeitig den eigenen Status als Experte auf dem gewählten Fachgebiet zementieren, macht die richtigen Einträge für den Unternehmensblog. Dann kann auch zwischendurch einmal über das Sommerfest des Unternehmens oder das neuste Konzept für den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen berichtet werden.

Der Unternehmensblog als Quelle für potentielle Bewerber

Die Suche nach guten Angestellten ist heute so schwer wie vielleicht noch nie zuvor. Gerade unter dem Eindruck der wachsenden Konkurrenz bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen und bei den Start-Ups hat sich in vielen Branchen ein Arbeitnehmermarkt entwickelt. Das bedeutet, dass die Bewerber am Ende eine Auswahl an Unternehmen haben, für die sie sich entscheiden können. Für viele Bewerber ist es dabei wichtig, dass sie sich schon vor der Bewerbung möglichst umfassend über die Unternehmen informieren können, für die sie potentiell arbeiten möchten. An diesem Punkt kommt der Unternehmensblog ins Spiel.

Wenn die Bewerber in diesem Blog die Möglichkeit haben, einen besseren Einblick in das Unternehmen, die Philosophie, die Produkte und die Dienstleistungen zu erhalten, ist bereits ein wichtiger Dienst geleistet. Viele Bewerber wollen bereits vor dem möglichen Bewerbungsgespräch wissen, was die Werte sind, die ein Unternehmen vermitteln möchte. Auch die Auseinandersetzung mit sozialen Themen kann also eine Rolle spielen. Auch hier gilt: Fingerspitzengefühl bei der Auswahl der Themen entscheidet am Ende über Erfolg und Misserfolg des Blogs.

Der Blog für das eigene Unternehmen ist also auch heute noch auf verschiedene Weisen sinnvoll. Wichtig ist, dass man sich ein gutes Konzept überlegt und dadurch dem eigenen Blog zum Erfolg verhilft.

Leave a Reply

MENU

Facebook